BG/BRG Enns https://www.brgenns.ac.at Infos zur Schule, Menschen und Service Fri, 05 Jul 2019 06:02:27 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.2.2 113085679 „Der Hände Werk“ https://www.brgenns.ac.at/2019/07/05/der-haende-werk/ Fri, 05 Jul 2019 06:02:27 +0000 https://www.brgenns.ac.at/?p=4931 Weiterlesen...]]> Zum Schulschluss fuhren die 2B und 2E auf die Schallaburg und wurden durch die Ausstellung „Der Hände Werk“ geführt. Unter anderem erfuhren wir, wie man einen Gardarobenständer aus zwei IKEA Hockern baut, oder wie schwer es ist, einen Zaubertrick tatsächlich zu durchschauen. Und wenn wir acht Jahre Zeit hätten, könnten wir uns einen Lastwagen stricken.
Auch im anschließenden Workshop ging es um das Handwerk. Die SchülerInnen dienten als „lebender Webstuhl“ und webten mit Hilfe der Lochtechnik des Jaquardwebstuhls ein Bild. Da hieß es gut zusammen zu arbeiten und auf Befehle zu hören.

]]>
4931
Burgtheater & more. 7A in Wien https://www.brgenns.ac.at/2019/07/02/burgtheater-more-7a-in-wien/ Tue, 02 Jul 2019 05:36:05 +0000 https://www.brgenns.ac.at/?p=4898 Weiterlesen...]]> Vom 25. bis 26. Juni verbrachte die 7A Klasse in Begleitung von Prof. Helga Meditz und Prof. Stefan Denkmayr zwei intensive Kulturtage in der Bundeshauptstadt. Tag 1: Haus der Geschichte, Ephesos-Museum, Burgtheaterführung, Time Travel Experience, Burgtheaterabend mit Aufführung des Stücks „Die Stühle“ von Ionesco. Tag 2: Führung durch das Parlament mit Fragestunde bei Nationalratsabgeordneter Claudia Plakolm, Besuch im Prater. Zwei wirklich heiße Tage mit über 35° Celsius.

]]>
4898
VWA prämiert https://www.brgenns.ac.at/2019/07/02/vwa-praemiert/ Tue, 02 Jul 2019 05:36:02 +0000 https://www.brgenns.ac.at/?p=4908 Weiterlesen...]]> Ist es möglich, eine beliebige Landkarte so mit vier Farben einzufärben, dass keine zwei angrenzenden Länder die gleiche Farbe bekommen? Die Antwort auf diese Frage lautet ja. Überraschender als die Antwort selbst ist, dass sich diese nur mit Mitteln der Mathematik finden lässt.
Katrin Hipmair (8B) widmete sich in ihrer vorwissenschaftlichen Arbeit diesem Thema, dem sogenannten Vier-Farben-Satz. Sie beleuchtete die Ursprünge des Satzes, gescheiterte Beweisversuche und die endgültige des Lösung des Problems.
Von der Qualität von Katrins Arbeit war auch eine Fachjury der Johannes Kepler Universität Linz so überzeugt, dass Katrin bei der Verleihung der von der Kaiserschild-Stiftung zur Verfügung gestellten Dr. Hans Riegel-Fachpreise den 2. Preis entgegennehmen durfte. Wir gratulieren!

]]>
4908
Flaschennetz – so vü Plastik? https://www.brgenns.ac.at/2019/07/02/flaschennetz-so-vue-plastik/ Tue, 02 Jul 2019 05:35:38 +0000 https://www.brgenns.ac.at/?p=4912 Weiterlesen...]]> SO VÜ PLASTIK!

Im Zuge des Umweltprojekts der 2D durften die SchülerInnen dieser Klasse Plastikflaschen in das Netz füllen. Es hing über mehrere Wochen vom 2. in den 1. Stock hinunter. Viele andere SchülerInnen brachten der 2D ihre Flaschen. Sonst gingen sie auf die Suche und sammelten, was das Zeug hielt.

Es kamen über 250 Flaschen zusammen und wurden eine Woche nach dem Abmontieren des Netzes von der 5AB (GWK-Gruppe HaL) zum Legen eines Schriftzuges am Schulvorplatz verwendet. Dieser Schriftzug wird demnächst auf der Homepage zu sehen sein.

So viele Plastikflaschen und noch viele mehr werden in der Schule gekauft oder verwendet.
Unser Appell:
*Flaschen wiederverwenden
*Flaschen aus Glas oder Alu verwenden
*Plastikverpackungen grundsätzlich vermeiden versuchen
*Plastiksackerl durch Papier- oder Stoffsäcke verwenden
*usw.

]]>
4912
Nachtwächterführung https://www.brgenns.ac.at/2019/07/02/nachtwaechterfuehrung/ Tue, 02 Jul 2019 05:17:37 +0000 https://www.brgenns.ac.at/?p=4905 Weiterlesen...]]> Am 31. 5. lernten die Schülerinnen und Schüler des WPG Geschichte die oberösterreichische Landeshauptstadt von einer eher unbekannten Seite kennen. Der Nachtwächter zu Lintze führte uns zur Abendstunde durch jene stillen Zeugnisse des Mittelalters, die es immer noch innerhalb der ehemaligen Stadtmauern zu finden gibt. Dabei zogen wir auf den Spuren der früheren Nachtwächter zu den sechs ehemaligen Stadttoren und erfuhren dabei so manche Weisheit und Anekdote über das Leben im Mittelalter. Nach der anderthalbstündigen Tour durch mehrere hundert Jahre Geschichte fanden wir uns schließlich in der Gegenwart des heutigen Linz wieder.

]]>
4905
Wilson- Schulcup- Tennis https://www.brgenns.ac.at/2019/06/14/wilson-schulcup-tennis/ Fri, 14 Jun 2019 08:26:47 +0000 https://www.brgenns.ac.at/?p=4884 Unsere Tennismannschaft erbrachte eine sensationelle Leistung: Sie erreichten den 2. Platz beim Tennis-Schulcup und mussten sich nur im Finale dem BG/BRG Ried geschlagen geben.
Die Mannschaft (Königslehner Mathias 1B, Atteneder Markus 1B, Eder Lena 1B, Kaym Josef 3C, Woldrich Nils 4E und Jakovjevic Noah 4E) wurde von Frau Prof. Kornberger und Frau Prof. Gölles betreut.

]]>
4884
Matura 2018/19 am b[r]g Enns https://www.brgenns.ac.at/2019/06/12/matura-2018-19-am-brg-enns/ Wed, 12 Jun 2019 10:34:13 +0000 https://www.brgenns.ac.at/?p=4868 Äußerst erfolgreich absolvierten die SchülerInnen der 8. Klassen unter dem Vorsitz von OStR Dir. Mag. Robert Michelic die diesjährige Reifeprüfung.

Ergebnisse 8A: 3 „Ausgezeichnete Erfolge“, 2 „Gute Erfolge“, 14 „Bestanden“

Ergebnisse 8B: 11 „Ausgezeichnete Erfolge“, 6 „Gute Erfolge“, 4 „Bestanden“

Herzlichen Glückwunsch an alle MaturantInnen!

]]>
4868
Sprachwoche der 7. Klassen von 22.5. bis 29.5. in Malta https://www.brgenns.ac.at/2019/06/12/sprachwoche-der-7-klassen-von-22-5-bis-29-5-in-malta/ Wed, 12 Jun 2019 09:42:13 +0000 https://www.brgenns.ac.at/?p=4872 Weiterlesen...]]> On Wednesday afternoon, we headed to Vienna by train to catch our flight to Malta. All of us were very excited, especially for the nice weather and the experiences. Our flight took off around 8pm and due to a one hour stop on Sicily we finally arrived in the middle of the night, at 11.30. Everybody was exhausted, very hungry and looking forward to getting some sleep right after meeting our host parents.

But we weren’t expecting a taxi ride of that kind! It took some of us about two hours to arrive at our host family’s place because of incompetent taxi drivers. It seemed to be common to drive backwards in one-way-streets, to ignore speed-limits and speedbumps successfully and not to find addresses.

Nonetheless, every group arrived and was welcomed by their tired host family and finally got to bed. In the morning breakfast was prepared for us and school started at 9am. After a short lunch break the students and teachers were guided through Valetta, the capital of Malta, where we saw important buildings and enjoyed a great view of the sea and the Grand Harbour. At 4pm one canon shot was fired. An attraction for tourists. Afterwards, we returned by ferry and headed home for dinner.

Our first evening was free and we discovered the surrounding area and the local culinary culture. Everybody enjoyed themselves and went to bed early to recover for the following adventurous days and nights.

Since our afternoon was free for each of us, we decided to once again visit Valetta and indulge in Maltese specialities. Our next stop was the cinema in Saint Julians near the infamous Paceville. After hearing that we were going there, our host-mother told us that the devil lives there because of the alcohol and the drugs. Nevertheless we made it to the cinema early and visited the beach, had a virgin cocktail, and decided on watching “Aladdin”, all of that under the setting sun and next to a stag party of some Italians. Only in Malta. If you decide to visit the cinema in Malta don’t forget to bring your own 3D glasses and prepare yourself for a break during the movie, we weren’t. The people that didn’t want to go to the cinema decided to go bowling and from what I have seen, it was a blast.

After the movie was over, we went to look for a taxi stand. Conveniently it was right in the next street, the so called Paceville quarter. Since the march to the taxis was exhausting we decided to rest in one of the many bars around. After some time we felt rested enough to make our way to the taxis – after strong encouragement from the teachers – and drove home. Our guest mother told us that she had prayed for us and that was our Friday.

On Saturday morning we drove up to the Tarxien Temples. There, we were able to visit the site for about an hour before we drove back home. The Temples were very impressive, because they were built by the Neolithic people around 5000 years ago. Somehow they could manage to build these mysterious places with stones weighing over 3 tons. It’s still not clear, why the people back then built those Temples or what they did inside of them, but from excavations, archaeologists believed, that the site was mainly used for animal sacrifices. The Temples are very important for the identity of the Maltese, because it verified that there was an ancient culture on the island.

After a few days staying with our host families, we shared our experiences: some of us had very generous families, but the other ones weren’t so lucky and had to live through inhuman conditions. So now we want to compare these two kinds.

First of all the positive side:

Our host family spoke really good English and we noticed that they enjoy having students around. We talked a lot with the family consisting of two Maltese caring and loving grand-parents. They had a really big house and the students had a whole apartment for themselves. We enjoyed the food as well. Our host-mother was Italian and therefore the meals were extraordinarily delicious. Although the streets of our neighbourhood were dirty, our host-family’s garden was absolutely perfect. Furthermore, they looked after our every need throughout our stay. They treated us as if we were their own grandchildren. At our jointly dinner, we talked and laughed a lot. They asked about our day, what we had experienced and what we were going to do afterwards. To put it in a nutshell, the host family was amazing! I will definitely miss them so much.

However, there was also a negative side:

When we arrived, a middle-aged women who was quite strict looking, opened the door. Acting rather grumpy, she instructed us how to close the doors quietly, to use the stairs up to the bunk beds properly and to not use the bath tub in the bathroom because it was broken. This seemed strange but we accepted it and tried to make (and understand) the best out of the weird sentences in poor English she threw at us.

We got familiar with our surroundings and the small four-bedded room and noticed looking out of the window that there was a big garbage-field beneath the jaded, 9-story-high building. Somewhat scared of this first glance we thought that the food would be disgusting. However, apart from the extremely small portions, our host mother only prepared nice international dishes. Because of their poor English, we could not talk a lot with the host family members, but we tried our best and managed to make her complain about the recent politics in Malta and the criminally fast driving taxi drivers.

On Monday we made a bus tour. Our first stop was the Mdina glass factory where all products are handmade. We got the chance to see the workers blowing the glass and making beautiful sculptures, for example penguins, flowers, horses and dolphins. After that we headed off to the highest point of Malta, Dingi Cliffs, which was 253 metres high. A massive photo shooting started, when we realised how perfect the view was. Next stop were the old cities Mdina and Rabat. It was great fun because our tour guide Eric always had a joke in stock. In Mdina we visited the most popular cake factory in Malta, called “Fontanella”. We all skipped lunch for that reason. That´s why we all ate so much chocolate cake and Pastizzi (traditional pastry with cheese, peas or chicken). But for real: It was the best chocolate cake ever!

While most of us were visiting Golden Bay (a very nice sandy beach) on Tuesday, some other students went to Valletta by ferry, so we could see the famous St. John’s Cathedral. As we walked in, we were instantly flashed by the hugeness of this building and its amazing ornaments. In there, you think the whole cathedral was made out of pure gold. Then we went to see the highlight of the church: The only signed painting of Caravaggio. Inside the cathedral there was a small museum, where one could admire the beautiful paintings of Caravaggio.

All in all, there was a huge variety of exciting activities planned for us. On the one hand, we visited some of the most important historical sights of the Maltese Island, on the other hand we absolutely enjoyed the beautiful landscape and the nearly perfect weather. Despite some minor difficulties, the overall impression was positive and we will all remember our stay on Malta with greatest pleasure.

Bericht von SchülerInnen der 7G

]]>
4872
Faustballer holen Gold bei den Schul Olympics https://www.brgenns.ac.at/2019/06/05/faustballer-holen-gold-bei-den-schul-olympics/ Wed, 05 Jun 2019 11:14:22 +0000 https://www.brgenns.ac.at/?p=4854 Weiterlesen...]]> Von 27. bis 29.05.19 fanden in Bregenz/Vorarlberg die Schul Olympics Faustball statt und mit dabei unsere Faustballer der Unterstufe. Leider mussten aufgrund des nassen Wetters die Wettkämpfe in Hallen verlegt werden, was jedoch allen Spielern zugute kam.

Schon bei der Eröffnungsfeier fielen unsere Jungs positiv auf. Im Rahmen der Präsentation der teilnehmenden Schulen standen Kapitän Michael Klaffenböck und Zuspieler Daniel Bodingbauer in einem Interview dem Moderator souverän Rede und Antwort. Dieser erste positive Eindruck sollte sich fortsetzten und so hieß es am Ende des ersten Spieltages: Gruppe A 1. Platz b[r]g Enns.
Die Spannung am Morgen des Finaltages war groß. Wir wussten, wie die Mannschaften unserer Gruppe spielten, aber wie gut waren die Mannschaften der Gruppe B? Das sollten wir bald wissen, denn unser Halbfinalgegner war die SMS Böheimkirchen. Beim Aufwärmen und Einspielen konnte man schon beobachten, dass unsere Jungs „heiß“ auf den Sieg waren und sie mit dem geringen Auslauf in der Halle gut zu Recht kamen bzw. ihn zu nutzen wussten. In nur zwei Sätzen (11:1, 11:4) schlugen sie die Niederösterreicher und zeigten ihre Klasse. Das zweite Halbfinale gewann die SMS Seekirchen und so lautete das Finale Oberösterreich gegen Salzburg bzw. b[r]g Enns gegen SMS Seekirchen.
Die Fanfare erklang, die Spieler wurden namentlich mit ihren Positionen aufgerufen, die Bundeshymne ertönte, die Spieler nahmen ihre Positionen ein und ein hochklassiges Endspiel begann. Ein wirklich erhebender Moment. Im ersten Satz schafften es die Seekirchner, unsere Jungs etwas zu verunsichern und waren kurz davor, den Satz zu gewinnen, jedoch fanden die b[r]g Faustballer noch im richtigen Moment eine Lücke in der Aufstellung der gegnerischen Mannschaft und beendeten den Satz 11:9. Wieder mit Selbstvertrauen gestärkt starteten sie nun in den zweiten Satz, beendeten diesen 11:4 und kürten sich zum Bundesschulmeister der Unterstufe. Herzliche Gratulation!

Neben den Spielen wurde unseren Jungs auch ein tolles Rahmenprogramm geboten: sie durften einen Blick hinter die Bregenzer Festspiele werfen, sich bei einem Anti-Doping-Vortrag der NADA (Nationale Anti-Doping Agentur Austria) weiterbilden, einem Promotionmatch zwischen Team Austria und Team Schweiz beiwohnen und dabei jede Menge Freundschaften schließen.

Danke an das ganze Organisationsteam für diese großartige und unvergessliche Veranstaltung!

]]>
4854
Das b[r]g Enns ist Meistersingerschule! https://www.brgenns.ac.at/2019/05/28/das-brg-enns-ist-meistersingerschule/ Tue, 28 May 2019 11:31:17 +0000 https://www.brgenns.ac.at/?p=4835 Weiterlesen...]]> Anfang dieses Jahres hat das b[r]g Enns vom Land Oberösterreich den Titel „Meistersingerschule“ verliehen bekommen. Diese Auszeichnung ist vor allem den motivierten Mitgliedern des Schulchores unter der Leitung von Dagmar Öhler zu verdanken.
Jeden zweiten Freitagnachmittag treffen wir uns, um gemeinsam zu singen, zu klatschen, Oberschenkel abzuklopfen oder auch Weihnachtsmännern auf Fahrrädern nachzuschauen. So vielfältig und abwechslungsreich wie die regulären Chorproben ist auch das traditionelle Chorwochenende im Schlosshotel Zeillern. Dieses Jahr haben von 7. bis 9. Februar ca. 50 SängerInnen teilgenommen. Nicht nur SchülerInnen, sondern auch LehrerInnen und Absolventinnen unserer Schule dürfen sich Mitglieder des Chors nennen. Heuer gab es auch zum ersten Mal die Möglichkeit, bei Prof. Hannah Burgstaller einen Stimmbildungskurs zu besuchen. Hier bekamen wir Tipps und Übungsmöglichkeiten, um die eigene Stimme noch besser einsetzen zu können. Auch der Spaß kommt bei solch einem Chorseminar nie zu kurz! Abseits der Proben gibt es natürlich immer Zeit, um mit den eigenen Freunden Unsinn zu treiben oder neue Freunde kennenzulernen.
Doch nun stellt sich die Frage, warum betreiben wir diesen großen Aufwand? Die Antwort darauf ist ganz klar: Das Chorwochenende rentiert sich wegen des guten Essens und der Schwedenbomben als Belohnung nach einem anstrengenden Probentag. Scherz beiseite, wir proben natürlich, um bestens für das Konzert vorbereitet zu sein.
Heuer fand das gemeinsame Konzert von Schulchor und Schulorchester am 30. April in der bis auf den letzten Platz gefüllten Aula unserer Schule statt. Ein bunt gemischtes, abwechslungsreiches Programm sorgte dafür, dass für jeden Musikgeschmack etwas dabei war – auch für all jene, die gerne Instrumentalmusik hören, denn heuer fand das Konzert zum ersten Mal gemeinsam mit unserem Schulorchester statt. Der Chor unter der Leitung von Prof. Dagmar Öhler sang mit der Klavierbegleitung von Frau Prof. Hannah Burgstaller unter anderem „Skyfall“, „I’ll think of you“, „Applaus Applaus“ und ein Volkslied. Die Stücke „Ein Hoch auf uns“ oder die Titelmelodie von „Game of Thrones“ wurden zum Beispiel vom Orchester unter der Leitung von Prof. Sabrina Adelberger vorgespielt.
Die unzähligen Stunden an Probenarbeit, die die SchülerInnen und LehrerInnen in dieses Konzert gesteckt haben, haben sich definitiv ausgezahlt! Es war ein gelungener Abend mit Ohrwurmgarantie.
Wer also gerne gemeinsam mit anderen singt, ist herzlich eingeladen, im nächsten Schuljahr mit uns gemeinsam zu singen, zu klatschen, Weihnachtsmännern nachzuschauen und Spaß zu haben!

Katrin Hipmair, 8B

]]>
4835