BG/BRG Enns https://www.brgenns.ac.at Infos zur Schule, Menschen und Service Fri, 14 Jun 2019 08:26:47 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.2.1 113085679 Wilson- Schulcup- Tennis https://www.brgenns.ac.at/2019/06/14/wilson-schulcup-tennis/ Fri, 14 Jun 2019 08:26:47 +0000 https://www.brgenns.ac.at/?p=4884 Unsere Tennismannschaft erbrachte eine sensationelle Leistung: Sie erreichten den 2. Platz beim Tennis-Schulcup und mussten sich nur im Finale dem BG/BRG Ried geschlagen geben.
Die Mannschaft (Königslehner Mathias 1B, Atteneder Markus 1B, Eder Lena 1B, Kaym Josef 3C, Woldrich Nils 4E und Jakovjevic Noah 4E) wurde von Frau Prof. Kornberger und Frau Prof. Gölles betreut.

]]>
4884
Matura 2018/19 am b[r]g Enns https://www.brgenns.ac.at/2019/06/12/matura-2018-19-am-brg-enns/ Wed, 12 Jun 2019 10:34:13 +0000 https://www.brgenns.ac.at/?p=4868 Äußerst erfolgreich absolvierten die SchülerInnen der 8. Klassen unter dem Vorsitz von OStR Dir. Mag. Robert Michelic die diesjährige Reifeprüfung.

Ergebnisse 8A: 3 „Ausgezeichnete Erfolge“, 2 „Gute Erfolge“, 14 „Bestanden“

Ergebnisse 8B: 11 „Ausgezeichnete Erfolge“, 6 „Gute Erfolge“, 4 „Bestanden“

Herzlichen Glückwunsch an alle MaturantInnen!

]]>
4868
Sprachwoche der 7. Klassen von 22.5. bis 29.5. in Malta https://www.brgenns.ac.at/2019/06/12/sprachwoche-der-7-klassen-von-22-5-bis-29-5-in-malta/ Wed, 12 Jun 2019 09:42:13 +0000 https://www.brgenns.ac.at/?p=4872 Weiterlesen...]]> On Wednesday afternoon, we headed to Vienna by train to catch our flight to Malta. All of us were very excited, especially for the nice weather and the experiences. Our flight took off around 8pm and due to a one hour stop on Sicily we finally arrived in the middle of the night, at 11.30. Everybody was exhausted, very hungry and looking forward to getting some sleep right after meeting our host parents.

But we weren’t expecting a taxi ride of that kind! It took some of us about two hours to arrive at our host family’s place because of incompetent taxi drivers. It seemed to be common to drive backwards in one-way-streets, to ignore speed-limits and speedbumps successfully and not to find addresses.

Nonetheless, every group arrived and was welcomed by their tired host family and finally got to bed. In the morning breakfast was prepared for us and school started at 9am. After a short lunch break the students and teachers were guided through Valetta, the capital of Malta, where we saw important buildings and enjoyed a great view of the sea and the Grand Harbour. At 4pm one canon shot was fired. An attraction for tourists. Afterwards, we returned by ferry and headed home for dinner.

Our first evening was free and we discovered the surrounding area and the local culinary culture. Everybody enjoyed themselves and went to bed early to recover for the following adventurous days and nights.

Since our afternoon was free for each of us, we decided to once again visit Valetta and indulge in Maltese specialities. Our next stop was the cinema in Saint Julians near the infamous Paceville. After hearing that we were going there, our host-mother told us that the devil lives there because of the alcohol and the drugs. Nevertheless we made it to the cinema early and visited the beach, had a virgin cocktail, and decided on watching “Aladdin”, all of that under the setting sun and next to a stag party of some Italians. Only in Malta. If you decide to visit the cinema in Malta don’t forget to bring your own 3D glasses and prepare yourself for a break during the movie, we weren’t. The people that didn’t want to go to the cinema decided to go bowling and from what I have seen, it was a blast.

After the movie was over, we went to look for a taxi stand. Conveniently it was right in the next street, the so called Paceville quarter. Since the march to the taxis was exhausting we decided to rest in one of the many bars around. After some time we felt rested enough to make our way to the taxis – after strong encouragement from the teachers – and drove home. Our guest mother told us that she had prayed for us and that was our Friday.

On Saturday morning we drove up to the Tarxien Temples. There, we were able to visit the site for about an hour before we drove back home. The Temples were very impressive, because they were built by the Neolithic people around 5000 years ago. Somehow they could manage to build these mysterious places with stones weighing over 3 tons. It’s still not clear, why the people back then built those Temples or what they did inside of them, but from excavations, archaeologists believed, that the site was mainly used for animal sacrifices. The Temples are very important for the identity of the Maltese, because it verified that there was an ancient culture on the island.

After a few days staying with our host families, we shared our experiences: some of us had very generous families, but the other ones weren’t so lucky and had to live through inhuman conditions. So now we want to compare these two kinds.

First of all the positive side:

Our host family spoke really good English and we noticed that they enjoy having students around. We talked a lot with the family consisting of two Maltese caring and loving grand-parents. They had a really big house and the students had a whole apartment for themselves. We enjoyed the food as well. Our host-mother was Italian and therefore the meals were extraordinarily delicious. Although the streets of our neighbourhood were dirty, our host-family’s garden was absolutely perfect. Furthermore, they looked after our every need throughout our stay. They treated us as if we were their own grandchildren. At our jointly dinner, we talked and laughed a lot. They asked about our day, what we had experienced and what we were going to do afterwards. To put it in a nutshell, the host family was amazing! I will definitely miss them so much.

However, there was also a negative side:

When we arrived, a middle-aged women who was quite strict looking, opened the door. Acting rather grumpy, she instructed us how to close the doors quietly, to use the stairs up to the bunk beds properly and to not use the bath tub in the bathroom because it was broken. This seemed strange but we accepted it and tried to make (and understand) the best out of the weird sentences in poor English she threw at us.

We got familiar with our surroundings and the small four-bedded room and noticed looking out of the window that there was a big garbage-field beneath the jaded, 9-story-high building. Somewhat scared of this first glance we thought that the food would be disgusting. However, apart from the extremely small portions, our host mother only prepared nice international dishes. Because of their poor English, we could not talk a lot with the host family members, but we tried our best and managed to make her complain about the recent politics in Malta and the criminally fast driving taxi drivers.

On Monday we made a bus tour. Our first stop was the Mdina glass factory where all products are handmade. We got the chance to see the workers blowing the glass and making beautiful sculptures, for example penguins, flowers, horses and dolphins. After that we headed off to the highest point of Malta, Dingi Cliffs, which was 253 metres high. A massive photo shooting started, when we realised how perfect the view was. Next stop were the old cities Mdina and Rabat. It was great fun because our tour guide Eric always had a joke in stock. In Mdina we visited the most popular cake factory in Malta, called “Fontanella”. We all skipped lunch for that reason. That´s why we all ate so much chocolate cake and Pastizzi (traditional pastry with cheese, peas or chicken). But for real: It was the best chocolate cake ever!

While most of us were visiting Golden Bay (a very nice sandy beach) on Tuesday, some other students went to Valletta by ferry, so we could see the famous St. John’s Cathedral. As we walked in, we were instantly flashed by the hugeness of this building and its amazing ornaments. In there, you think the whole cathedral was made out of pure gold. Then we went to see the highlight of the church: The only signed painting of Caravaggio. Inside the cathedral there was a small museum, where one could admire the beautiful paintings of Caravaggio.

All in all, there was a huge variety of exciting activities planned for us. On the one hand, we visited some of the most important historical sights of the Maltese Island, on the other hand we absolutely enjoyed the beautiful landscape and the nearly perfect weather. Despite some minor difficulties, the overall impression was positive and we will all remember our stay on Malta with greatest pleasure.

Bericht von SchülerInnen der 7G

]]>
4872
Faustballer holen Gold bei den Schul Olympics https://www.brgenns.ac.at/2019/06/05/faustballer-holen-gold-bei-den-schul-olympics/ Wed, 05 Jun 2019 11:14:22 +0000 https://www.brgenns.ac.at/?p=4854 Weiterlesen...]]> Von 27. bis 29.05.19 fanden in Bregenz/Vorarlberg die Schul Olympics Faustball statt und mit dabei unsere Faustballer der Unterstufe. Leider mussten aufgrund des nassen Wetters die Wettkämpfe in Hallen verlegt werden, was jedoch allen Spielern zugute kam.

Schon bei der Eröffnungsfeier fielen unsere Jungs positiv auf. Im Rahmen der Präsentation der teilnehmenden Schulen standen Kapitän Michael Klaffenböck und Zuspieler Daniel Bodingbauer in einem Interview dem Moderator souverän Rede und Antwort. Dieser erste positive Eindruck sollte sich fortsetzten und so hieß es am Ende des ersten Spieltages: Gruppe A 1. Platz b[r]g Enns.
Die Spannung am Morgen des Finaltages war groß. Wir wussten, wie die Mannschaften unserer Gruppe spielten, aber wie gut waren die Mannschaften der Gruppe B? Das sollten wir bald wissen, denn unser Halbfinalgegner war die SMS Böheimkirchen. Beim Aufwärmen und Einspielen konnte man schon beobachten, dass unsere Jungs „heiß“ auf den Sieg waren und sie mit dem geringen Auslauf in der Halle gut zu Recht kamen bzw. ihn zu nutzen wussten. In nur zwei Sätzen (11:1, 11:4) schlugen sie die Niederösterreicher und zeigten ihre Klasse. Das zweite Halbfinale gewann die SMS Seekirchen und so lautete das Finale Oberösterreich gegen Salzburg bzw. b[r]g Enns gegen SMS Seekirchen.
Die Fanfare erklang, die Spieler wurden namentlich mit ihren Positionen aufgerufen, die Bundeshymne ertönte, die Spieler nahmen ihre Positionen ein und ein hochklassiges Endspiel begann. Ein wirklich erhebender Moment. Im ersten Satz schafften es die Seekirchner, unsere Jungs etwas zu verunsichern und waren kurz davor, den Satz zu gewinnen, jedoch fanden die b[r]g Faustballer noch im richtigen Moment eine Lücke in der Aufstellung der gegnerischen Mannschaft und beendeten den Satz 11:9. Wieder mit Selbstvertrauen gestärkt starteten sie nun in den zweiten Satz, beendeten diesen 11:4 und kürten sich zum Bundesschulmeister der Unterstufe. Herzliche Gratulation!

Neben den Spielen wurde unseren Jungs auch ein tolles Rahmenprogramm geboten: sie durften einen Blick hinter die Bregenzer Festspiele werfen, sich bei einem Anti-Doping-Vortrag der NADA (Nationale Anti-Doping Agentur Austria) weiterbilden, einem Promotionmatch zwischen Team Austria und Team Schweiz beiwohnen und dabei jede Menge Freundschaften schließen.

Danke an das ganze Organisationsteam für diese großartige und unvergessliche Veranstaltung!

]]>
4854
Das b[r]g Enns ist Meistersingerschule! https://www.brgenns.ac.at/2019/05/28/das-brg-enns-ist-meistersingerschule/ Tue, 28 May 2019 11:31:17 +0000 https://www.brgenns.ac.at/?p=4835 Weiterlesen...]]> Anfang dieses Jahres hat das b[r]g Enns vom Land Oberösterreich den Titel „Meistersingerschule“ verliehen bekommen. Diese Auszeichnung ist vor allem den motivierten Mitgliedern des Schulchores unter der Leitung von Dagmar Öhler zu verdanken.
Jeden zweiten Freitagnachmittag treffen wir uns, um gemeinsam zu singen, zu klatschen, Oberschenkel abzuklopfen oder auch Weihnachtsmännern auf Fahrrädern nachzuschauen. So vielfältig und abwechslungsreich wie die regulären Chorproben ist auch das traditionelle Chorwochenende im Schlosshotel Zeillern. Dieses Jahr haben von 7. bis 9. Februar ca. 50 SängerInnen teilgenommen. Nicht nur SchülerInnen, sondern auch LehrerInnen und Absolventinnen unserer Schule dürfen sich Mitglieder des Chors nennen. Heuer gab es auch zum ersten Mal die Möglichkeit, bei Prof. Hannah Burgstaller einen Stimmbildungskurs zu besuchen. Hier bekamen wir Tipps und Übungsmöglichkeiten, um die eigene Stimme noch besser einsetzen zu können. Auch der Spaß kommt bei solch einem Chorseminar nie zu kurz! Abseits der Proben gibt es natürlich immer Zeit, um mit den eigenen Freunden Unsinn zu treiben oder neue Freunde kennenzulernen.
Doch nun stellt sich die Frage, warum betreiben wir diesen großen Aufwand? Die Antwort darauf ist ganz klar: Das Chorwochenende rentiert sich wegen des guten Essens und der Schwedenbomben als Belohnung nach einem anstrengenden Probentag. Scherz beiseite, wir proben natürlich, um bestens für das Konzert vorbereitet zu sein.
Heuer fand das gemeinsame Konzert von Schulchor und Schulorchester am 30. April in der bis auf den letzten Platz gefüllten Aula unserer Schule statt. Ein bunt gemischtes, abwechslungsreiches Programm sorgte dafür, dass für jeden Musikgeschmack etwas dabei war – auch für all jene, die gerne Instrumentalmusik hören, denn heuer fand das Konzert zum ersten Mal gemeinsam mit unserem Schulorchester statt. Der Chor unter der Leitung von Prof. Dagmar Öhler sang mit der Klavierbegleitung von Frau Prof. Hannah Burgstaller unter anderem „Skyfall“, „I’ll think of you“, „Applaus Applaus“ und ein Volkslied. Die Stücke „Ein Hoch auf uns“ oder die Titelmelodie von „Game of Thrones“ wurden zum Beispiel vom Orchester unter der Leitung von Prof. Sabrina Adelberger vorgespielt.
Die unzähligen Stunden an Probenarbeit, die die SchülerInnen und LehrerInnen in dieses Konzert gesteckt haben, haben sich definitiv ausgezahlt! Es war ein gelungener Abend mit Ohrwurmgarantie.
Wer also gerne gemeinsam mit anderen singt, ist herzlich eingeladen, im nächsten Schuljahr mit uns gemeinsam zu singen, zu klatschen, Weihnachtsmännern nachzuschauen und Spaß zu haben!

Katrin Hipmair, 8B

]]>
4835
Hand in Hand – Projekt 2019 https://www.brgenns.ac.at/2019/05/24/hand-in-hand-projekt-2019/ Fri, 24 May 2019 09:08:24 +0000 https://www.brgenns.ac.at/?p=4825 Weiterlesen...]]> Beim ersten Treffen in St. Isidor waren alle noch ziemlich schüchtern, doch beim Vorbereiten einer gemeinsamen Jause konnten wir uns besser kennenlernen und erfuhren interessante Dinge über den Alltag der Kinder dort. Es war schön zu sehen, dass sie mit der Zeit immer mehr „auftauten“ und gegen Ende teilweise sehr gesprächig wurden. Anschließend erhielten wir eine kleine Führung durch ihre Schule.
Am Dienstag, den 21. Mai, trafen wir, die 6B, die Kinder der Sonderschule St. Isidor zum zweiten Mal in diesem Schuljahr. Diesmal besuchten sie uns im b[r]g Enns, wo wir den fünf Kindern zunächst unser Schulgebäude zeigten. Darauf folgte ein gemeinsames Ballspielen im Turnsaal, welches sowohl seitens der Gymnasiasten als auch unserer BesucherInnen sehr genossen wurde. Ausgepowert zogen wir uns in Musiksaal zurück, wo wir zusammen einige Lieder sangen und diverse Instrumente ausprobierten. Vor allem das Schlagzeug wurde hierbei sehr in Mitleidenschaft gezogen.
Beim anschließenden Pizza-Essen in der Aula gab es die Möglichkeit, sich miteinander zu unterhalten und sich besser kennenzulernen. Auch den selbstgemachten Obstsalat ließen sich alle schmecken.
Weiters ist für Juni ein abschließender Ausflug in den Tierpark Haag geplant. Auf diesen freuen wir uns alle schon sehr und hoffen, dass das Projekt nächstes Jahr so weitergeführt wird.

Lena Neumüller & Steffi Haimböck, 6B

]]>
4825
Betriebsbesichtigung der 4C bei der Firma Eisenbeiss in Enns https://www.brgenns.ac.at/2019/05/24/betriebsbesichtigung-der-4c-bei-der-firma-eisenbeiss-in-enns/ Fri, 24 May 2019 07:20:25 +0000 https://www.brgenns.ac.at/?p=4821 Weiterlesen...]]> Am Dienstag den 21.05.2019 besuchten wir, die 4C, unter der Begleitung unserer GWK-Professorin Mag. Elke Barth-Alt und unserem Klassenvorstand Mag. Birgit Lehner die Firma Eisenbeiss.

Bei der Führung durch die große Maschinenhalle der Firma Eisenbeiss bekamen wir nicht nur einen Einblick in die Betriebsabläufe der Fertigung der verschiedensten Getriebe, sondern auch in die Betriebslogistik, die im Hintergrund abläuft.
Auch der Vortrag über die verschiedensten Sparten von Extrusion bis hin zur Energietechnik war sehr interessant. Ebenso erfuhren wir, dass die Firma Eisenbeiss höchsten Wert auf Kundenservice legt und mit der innovativen Entwicklung des Gearcontrol-Systems ein frühzeitiges Erkennen von Problemen und dadurch die Vermeidung von Schäden bei sich bereits im Einsatz befindenden Getrieben ermöglicht.
Neu ist weiters, dass ab Herbst 2019 in der top ausgestatteten Lehrwerkstätte Fit4Future@Eisenbeiss neben Maschinenbau und Zerspanungstechnik auch Mechatronik-Lehrlinge ausgebildet werden.

Im Abschluss an das lehrreiche Programm bekamen wir von der Firma Eisenbeiss noch eine üppige Jause und einen von den Lehrlingen selbst gefertigten Briefbeschwerer als Andenken geschenkt. Vielen Dank!

]]>
4821
Marinbiologische Woche der 6. Klassen https://www.brgenns.ac.at/2019/05/24/marinbiologische-woche-der-6-klassen/ Fri, 24 May 2019 07:15:13 +0000 https://www.brgenns.ac.at/?p=4812 Weiterlesen...]]> Idemo za Hrvatsku – Wir fahren nach Kroatien

Beim Lesen dieses Textes werden (hoffentlich) alle von uns an eine (doch auch vom Wetter her) schöne Woche zurückdenken. Aber auch jeder der Lesenden, der nicht mit uns in Kroatien war, kann jetzt einen 5-Minuten-Ausflug in den (meistens) sonnigen Süden machen.
Wie sind wir in unsere Meeresbiologische Woche gestartet? Typisch eigentlich. Pünktlich Montag 7 Uhr 30 Abfahrt und auch typisch für uns, im strömenden Regen. Aber was noch dazukam, miese Wetterprognosen. Endlich kamen wir nach neun Stunden Busfahrt auf der gleich windigen und kalten Insel Krk an (Das Positive: Es hat nicht geregnet). Schließlich konnten wir dann nach weiteren eineinhalb Stunden Schnorchel-Ausrüstung-Ausborgen im Hotel ein sehr gutes Abendessen genießen.
Neuer Tag, neues Glück heißt es. Bei uns nicht. Am zweiten Tag mussten wir uns, nachdem wir ein paar Mittelmeerbasics erfahren hatten, „einschnorcheln“ (in 14°C kaltem Wasser und bei sehr windigem Wetter). Selbstverständlich hielt es keiner länger als 15 Minuten im Wasser aus. Nach unserer „Mittagsjause“ wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt und während die eine Gruppe Sandbodenbewohner (unter denen sogar ein Lanzettfischchen war) untersuchte, erfuhr die andere Gruppe etwas über Plastik im Meer.
Endlich wurde es wärmer. Am Mittwoch erfuhren wir am Vormittag etwas über Meeresströmungen und deren Auswirkung auf des Weltklima. Über Mittag waren wir dann auf dem Boot und besuchten eine Bucht, in der wir dann auch schnorcheln durften. Bei der Rückfahrt mit dem Boot genossen fast alle von uns das sonnigere Wetter, trotz des Windes. Nach unserer Rückkehr untersuchten wir Plankton, welches wir auf unserer Bootsfahrt gefangen hatten, und erfuhren etwas über adriatische Fische. Am Abend besichtigten wir die Stadt Krk und auf dem Weg dorthin kam uns die größte Erkenntnis der ganzen Woche: Kroatien an sich ist „steinreich“.
Am Donnerstag, endlich, Traumwetter. Blitzblauer Himmel. Keine Wolke. Schon nach dem Frühstück fuhren wir mit dem Boot nach Otok Plavnik, eine unbewohnte Insel. Dort schnorchelten wir in türkisblauem Wasser und sahen die Fischarten, die wir am Vortag kennengelernt hatten. Zu Mittag bekamen wir von der Bord Crew ein fantastisches Essen serviert. Am Nachmittag gingen wir vom Meer aus ins Innere der Insel, um dort auf Tarantel-Jagd zu gehen (mit Erfolg). Gegen Ende unseres Ausflugs wagten wir uns noch an ein Beach-Clean-Up und sammelten dabei etwa neun Säcke Müll, eine Kiste voll Plastik und ca. fünf Meter Kabel.
Schließlich kehrten wir am Freitag mit schönerem Wetter und einem Haufen an neuen Eindrücken nachhause zurück.

Jeremias Eitl, 6A

]]>
4812
Faustballer qualifizieren sich für die Schul Olympics https://www.brgenns.ac.at/2019/05/24/faustballer-qualifizieren-sich-fuer-die-schul-olympics/ Fri, 24 May 2019 06:40:54 +0000 https://www.brgenns.ac.at/?p=4807 Weiterlesen...]]> Nach dem 1. Platz für b[r]g Enns 1 und einem guten 4. Platz für b[r]g Enns 2 bei den Bezirksmeisterschaften sowie dem Sieg bei den Landesmeisterschaften erfüllen sich die Faustballer der 3. und 4. Klassen einen lang ersehnten Traum – die Teilnahme an den Schul Olympics Faustball (den Bundesmeisterschaften) in Bregenz.
Aufgrund der starken und langanhaltenden Regenfälle an den Tagen vor der Landesmeisterschaft war der Boden sehr nass, was zu Beginn den Abwehrspielern große Probleme bereitete. Doch mit zunehmendem Sonnenschein kam die Mannschaft besser ins Spiel und dominierte die Begegnungen mit den anderen Schulen. Nach einem souveränen Satzgewinn im Finale gegen die NMS St. Leonhard schien im 2. Satz die Konzentration kurz etwas nachzulassen, doch die Unterstufen-Mannschaft fand wieder zu ihrer Stärke zurück, kürte sich am Ende zum Landesmeister und darf Oberösterreich bei den Schul Olympics in Bregenz vertreten.
Neben der Unterstufen-Mannschaft zeigte auch der Nachwuchs – die SchülerInnen der 1. Klassen – groß auf. Nach einem Jahr Faustball am b[r]g Enns und dem 1. Platz bei den Bezirksmeisterschaften der Ministufe durften auch die Jüngsten Erfahrungen bei den Landesmeisterschaften sammeln und erreichten nach vielen hart umkämpften Spielen den 8. Platz.

]]>
4807
Hoch hinaus – Besuch bei der FF https://www.brgenns.ac.at/2019/05/20/hoch-hinaus-besuch-bei-der-ff/ Mon, 20 May 2019 06:44:41 +0000 https://www.brgenns.ac.at/?p=4792 Weiterlesen...]]> Auch heuer konnten wir, die 1B und 1E Klasse, anlässlich des Hl. Florian Gedenktages wieder die Feuerwehr Enns besuchen. Frau Anita Stummer, Oberbrandinspektorin, und Werner, der Jugendwart, nahmen sich für jede Klasse zwei Stunden Zeit. Sie zeigten uns, wie man brennendes Fett löscht, im Schulungsraum schauten wir den Imagefilm der FF, bekamen allgemeine Informationen zur FF Enns und unsere Fragen beantwortet, in der Fahrzeughalle bestaunten wir die Autos für die Brandlöschung und für die technischen Einsätze, packten die „Schere“ und den „Spreizer“ an, dabei hat es uns fast umgehauen, weil sie so schwer sind. Wir bedienten Feuerlöscher und fuhren mit der Drehleiter schaurige 28 Meter hoch. Wie zu erwarten machte es uns Spaß, die Hochdruckspritze zu bedienen – der Rückstoß beeindruckte uns!
Trotz kalten Wetters verging die Zeit wie im Flug und es war schön, die Schule von oben und außen zu sehen, anstatt von innen. Die Klassensprecher bedankten sich im Namen der Klasse für die sehr informative und interessante Zeit.

Das Motto „Helfen, wo andere hilflos sind“ wurde uns sehr anschaulich nähergebracht. Viel Lernen, praktisches Üben, freiwillig, unentgeltlich und jederzeit bereit sein für einen Einsatz, und dazu volle Motivation – das hat uns begeistert!

]]>
4792