Kaputt machen?! – Rückblick

Wie? Es ist schon wieder vorbei?! Diese Worte konnte man am Freitag, den 16.5.2014, oft aus den Mündern der Kinder und Jugendlichen des b[r]g Enns und der PTS hören, als die letzte Vorstellung des Stationentheaters "Kaputt machen?!" abgespielt war. Zufrieden und stolz können alle Beteiligten auf das Projekt zurückblicken, das im Rahmen der Schiene Macht/Schule/Theater Weiterlesen…

„KAPUTT MACHEN ?!“ Stationentheater zum Thema Vandalismus

„KAPUTT MACHEN ?!“ Stationentheater zum Thema Vandalismus im Rahmen von Macht|schule|theater 2013/2014 Mit Schülerinnen und Schülern des b[r]g Enns und der PTS Enns Premiere: Mittwoch, 30. April 2014, 18.30 Uhr Weitere Vorstellungen: Dienstag, 6. Mai 2014, 11.30 Uhr (geschlossene Vorstellung) Mittwoch, 7. Mai 2014, 10.30 Uhr Dienstag, 13. Mai 2014, 10.30 Uhr Mittwoch, 14. Mai Weiterlesen…

YOUKI Kinder- und Jugendfilmfestival, 6A

Begeistert stürmte die Klasse 6A mit ihren Begleitlehrerinnen Mag.a Klambauer und Mag.a Furthner am 22.11.2013 das Medienkulturhaus in Wels, um die Kurzfilme der Wettbewerbsblöcke 9 und 10 im Rahmen des Kinder- und Jugendfilmfestivals in Wels zu bewerten. Im Anschluss ließen sie noch ihrer Kreativität freien Lauf und gestalteten Plakate zum Wettbewerbsthema "Rausch". http://www.youki.at/

YOUKI Kinder- und Jugendfilmfestival in Wels Exkursion Klasse 4B

Am 20.11.2013 besuchte die Klasse 4B gemeinsam mit Mag.a Renetzeder und Mag.a. Furthner das Kinder- und Jugendfilmfestival in Wels. Vormittags bewerteten die SchülerInnen nach dem Viewing der Wettbewerbsblöcke Kurzfilme, die von Gleichaltrigen produziert worden waren, nachmittags durften sie ihre künstlerischen Fähigkeiten beim Plakatdruck mit Holzlettern unter Beweis stellen. Am späten Nachmittag fand noch eine Diskussion Weiterlesen…

Zu Besuch bei der BIM in Wels

Am 11. Oktober 2013 besuchten die 4. Klassen des b[r]g Enns die Berufsinformationsmesse in Wels. Für uns Begleitpersonen (Prof. Karin Kornberger, Prof. Hannes Haunschmidt, Prof. Doris Kühtreiber und Prof. Claudia Furthner) war schön zu beobachten, wie selbstbewusst die jugendlichen SchülerInnen Kontakt zu den AusstellerInnen aufnahmen und sich über die unterschiedlichsten Bildungswege informierten.